[Werbung] Blog2Social: das Tool für Social-Media-Automatisierung Deiner Blogposts

Bist Du WordPress-Blogger (selbstgehostet, nicht wordpress.com) und bist immer lange damit beschäftigt, Deine Beiträge auf Deinen verschiedenen Social-Media-Präsenzen zu teilen? Ab und zu vergisst Du es oder ärgerst Dich, dass Du vergessen hast, für einen bestimmten Tag einen alten, passenden Beitrag einzuplanen? Dann ist Automatisierung das Stichwort, welches Dir vielleicht weiterhilft.

Seit Kurzem teste ich dafür das Plugin Blog2Social. Ich folge Blog2Social schon länger auf Twitter und wollte das Plugin eigentlich schon längst mal ausprobieren. Doch bisher habe ich es nicht weiter geschafft, mich damit zu beschäftigen. Aber diese Woche habe ich mir endlich die Zeit genommen und das Plugin auf meinem Reiseblog installiert. Zeit, einen genaueren Blick auf das Plugin zu werfen.

Blog2Social – das Plugin im Test

Das Plugin gibt es im WordPress-Installationsverzeichnis oder als Download auf der Website. Dazu bietet Adenion GmbH, die Firma hinter dem Tool, auch eine ausführliche Anleitung zur Installation und Nutzung als schriftlichen Beitrag sowie in Form eines Videos. Hier kannst Du Dir also ebenfalls einen Überblick verschaffen, ob das Tool auch für Dich hiflreich sein könnte.

Social Media Automation: How to Automatically Share and Schedule Your Blog Posts with Blog2Social

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Hast Du das Plugin in WordPress installiert und aktiviert, erscheint in der linken Seitenleiste Deines Blogs der Menüpunkt „Blog2Social“. Eventuell musst Du das Plugin noch lizensieren, denn das Plugin ist nicht kostenfrei und mit dem Erwerb einer Premium-Lizenz erhälst Du einen Lizenzschlüssel zur Freischaltung weiterer Funktionen. Doch auch in der Free Version bietet das Plugin viele Möglichkeiten, um als (Hobby-)Blogger sich ein wenig die Social-Media-Arbeit zu erleichtern.

Cross-Promotion von Blogbeiträgen auf Social Media ist eine der besten Möglichkeiten, um die Reichweite und Seitenbesuche Deines Blogs zu steigern. Das manuelle Teilen und Individualisieren der Beiträge pro Netzwerk ist aber aufwendig und zeitintensiv. Je mehr Netzwerke Du erreichen möchtest, desto mehr Zeit und Aufwand ist erforderlich. Eine Herausforderung ist dabei, dass das Platzieren identischer Inhalte auf allen Netzwerken nicht zielführend ist. Social-Media-Posts leben davon, persönlich und aktivierend zu sein. Ausschlaggebend ist auch der Zeitpunkt der Veröffentlichung auf dem entsprechenden Kanal. Nicht jede Community ist zur gleichen Zeit in allen Netzwerken aktiv. Zur richtigen Zeit und zeitversetzt erzielen die Beiträge den gewünschten Effekt und gehen nicht im News Feed/in der Timeline unter.

Einrichten des Plugins

Nach Installation und Aktivierung geht es daran, ein paar Einstellungen vorzunehmen. Welche Plattformen und Netzwerke möchtest Du mit Deinem Blog verbinden? Überlege dabei, was sinnvoll ist und welches Netzwerk tatsächlich einen Mehrwert bringt. Aber diese strategischen Überlegungen sollte jeder sowieso unabhängig eines Tools für sein/ihr Blog vornehmen.

Zum Verbinden stehen einige Plattformen zur Auswahl. Ich habe mich für Twitter, Facebook, Xing und Linkedin entschieden, wie Du auch im folgenden Screenshot sehen kannst.

Verbundene und mögliche Netzwerke

Die meisten Verbindungen sind – wie Du sehen kannst – für mich nicht interessant. Nehmen wir z.B. Bloglovin‘. Hast Du ein Profil für Dein Blog dort angelegt, dann zieht sich das Netzwerk über den RSS-Feed die Updates. Flickr, Pinterest und Instagram lohnen sich meiner Meinung nach nicht bzw. ist ein automatisiertes Teilen eines Beitrags in der Form, wie ich meine Beiträge vorbereite, nicht zielführend. Für Pinterest z.B. lege ich extra gestaltete, vertikale Pins an, die ich auf Pinterest direkt hochlade und dann auf verschiedene Gruppenboards verteile.

Auch Instagram halte ich für schwierig, da auch da die Fotos in einem anderen Format besser funktionieren, als ich sie normalerweise in Blogposts verwende. Im Blogpost achte ich eher darauf, dass die Fotos quer („Landscape“) vorliegen, Pinterest funktioniert eher mit vertikalen Fotos („hochkant“) und Instagram eher noch am Besten quadratisch (auch wenn hier mittlerweile auch horizontal und vertikal möglich sind).

Bei Google+ habe ich übrigens auch nicht verknüpft. Nicht, weil ich es nicht nutze. Im Gegenteil. Ich nutze hier aber überwiegend Sammlungen, in die ich meine Beiträge unterschiedlich einordne und poste. Im Test hat mich aber auch das Plugin nicht zu G+ verbinden lassen. Ständig bekomme ich eine Fehlermeldung. Ist aber auch wie schon geschrieben bei mir persönlich nicht problematisch.

Fehlermeldung G+
Autorisierung für Google wurde erteilt
Autorisierung für Google wurde erteilt

Eine Zwei-Faktor-Authorisierung habe ich bei Google auch nicht aktiviert und der Zugriff konnte gewährt werden – dennoch war keine Verbindung möglich. Vielleicht sollte das in einem der nächsten Updates in Angriff genommen werden.

Alles anderen Netzwerke ließen sich ohne Probleme verbinden inkl. Unternehmensseiten auf den Businessnetzwerken.

Planen und Veröffentlichen von Beiträgen

Es gibt bei Blog2Social verschiedene Möglichkeiten, die eigenen Beiträge zu veröffentlichen. Entweder lässt Du den Beitrag automatisch beim Veröffentlichen in die von Dir ausgewählten Netzwerke pushen oder Du planst Postings bereits veröffentlichter Beiträge. Du kannst zurückliegende Beiträge erneut oder mehrfach posten.

Dabei ist es einfach, die Texte, Hashtags und Accountnamen (Handles) im Text anzupassen. Für die besten Zeiten bietet Blog2Social einen Timer an, um zum optimalen Zeitpunkt Deine Beiträge in die verschiedenen Netzwerke zu pushen. Außerdem – sehr hilfreich (!) – gibt das Tool die Zeichenanzahl an, die einem (noch) zur Verfügung stehen.

Texte für jedes Netzwerk mit Blog2Social individualisieren und vorplanen
Texte für jedes Netzwerk mit Blog2Social individualisieren und vorplanen

In den Einstellungen gibt Dir das Tool außerdem die Möglichkeit, zwischen Text- und Link-Beitrag für Twitter und Facebook auszuwählen. In beiden Fällen rate ich zum Link-Beitrag. Komischerweise hat sich das Plugin bei mir – trotz mehrfachem Speichern – nicht merken können, dass ich bei Twitter immer den Link haben möchte. Denn mit den eingestellten Twitter Cards (geht ebenfalls in den Einstellungen) wir der Link inkl. Bild schön präsentiert. Und bei Facebook sollte sich mittlerweile rumgesprochen haben, dass ein Bild in Kombination mit Link weniger gute Startvoraussetzung im News Stream hat als ein Linkposting. Aber das soll hier nicht zur Debatte stehen.

Auswahl treffen in den Einstellungen zwischen Bild- und Linkpost
Auswahl treffen in den Einstellungen zwischen Bild- und Linkpost

Fazit

Blog2Social ist ein wirklich umfangreiches Tool und bietet so viele Möglichkeiten, auf die ich gar nicht im Einzelnen konkret eingehen konnte – das würde hier auch den Rahmen sprengen. Es ist ein hilfreiches Helferlein für Blogger jeglicher Coleur – von Hobby bis zum Corporate Blogger.

Manche Funktionen brauche ich nicht, andere kannst Du sicherlich auch mit Jetpack oder anderen Plugins in ähnlicher Weise abdecken. Doch die Möglichkeit, die Texte individuell für jedes Netzwerk anzupassen, einen Content Calendar über Wochen vorzuplanen oder auch einen Post direkt mehrfach für Twitter und Co. einzuplanen, sind mir so noch nicht untergekommen und jeden Cent wert.

Content Calendar zum langfristigen Planen von Posts
Content Calendar zum langfristigen Planen von Posts

So sieht übrigens das Endergebnis aus:

Tweet (Linkpost)
Tweet (Linkpost)

horizontale Linie

Blog2Social
Blog2Social

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung.
Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Infos: www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung

Die mit * gekennzeichneten Links sind sog. Affiliatelinks (Werbelinks). Beim Kauf eines Abos für Blog2Social entstehen Dir keine zusätzlichen Kosten, aber ich erhalte eine kleine Provision. Diese wird verwendet, um z.B. Kosten für die Domains und das Hosting der Website/des Blogs zu begleichen.